AugenBlick mal!

 

augenblickmalIn den letzten Tagen sah ich viele Sternsinger, die mit Freude in die Gewänder der Heiligen Drei Könige schlüpften und den Segen von Haus zu Haus brachten. Engagiert zogen sie durch die Orte, dabei symbolisch den Stern von Bethlehem vor sich hertragend. Leider sah ich aber auch motzende Gesichter von Kindern, die kein Königsgewand und/oder keine Krone tragen wollten. Auch die dunkle Schminke für den König Balthasar sah ich nicht. Ich erfuhr, dass es sogar Probleme gab, Kinder zu finden, die mitmachen wollten. Sollte auch diese Tradition in naher Zukunft dem Untergang geweiht sein, weil unsere Kids keinen Bock haben? Ich hoffe es nicht, finde aber wer mitmachen möchte, sollte das auch nach außen zeigen und die Heiligen Drei Könige präsentieren, wie in der Bibel überliefert. Der Segen und das Auftreten der Sternsinger sind doch in ihrer Symbolik fest miteinander verbunden. Sonst kann ich mir doch gleich „20-C-M-B-16“ selbst an die Tür malen und eine Spende online überweisen. Nicht nachvollziehbar ist für mich, wenn Eltern sagen, ich zwinge meine Kind nicht das Gewand oder die Krone an zu ziehen. Das Sternsingen in seiner ganzen Bedeutung ist doch kein Zwang! Freiwillig, ganz oder gar nicht wäre die Konsequenz. Das Motto in diesem Jahr lautet „Respekt für dich, für mich und andere“. Wo bleibt der Respekt vor dieser Tradition, wenn „zivile“ Sternsinger vor der Tür stehen? Das fragt sich Ihre Elke Petersen   EP