Kreisparteitag der CDU Mayen-Koblenz

 

„Ein Wechsel mit neuen Chancen“

Mechthild Heil tritt die Nachfolge von Dr. Adolf Weiland an

MYK. „Heute, also fast auf den Tag genau 24 Jahre nach meiner Wahl zum Kreisvorsitzenden, ist es Zeit zum Wechsel an der Spitze dieses großen und selbstbewussten CDU-Kreisverbandes, dem größten in der rheinland-pfälzischen CDU“, mit diesen Worten teilte der Kreisvorsitzende Dr. Adolf Weiland MdL den Mitgliedern beim Kreisparteitag in Löf mit, dass er für eine erneute Kandidatur nicht mehr zur Verfügung stehe. „Ein Wechsel eröffnet heute die Chance, sich rechtzeitig vor der Kreistagswahl 2019 personell und inhaltlich neu auf zu stellen.“ Zwölfmal in Folge hatten ihn die CDU-Mitglieder des Kreisverbandes MYK zu ihrem Vorsitzenden gewählt. In seiner Abschiedsrede wies Dr. Weiland auf die umfangreiche und erfolgreiche Arbeit dieser Jahre hin, die er gemeinsam mit engagierten Persönlichkeiten an verantwortlicher Stelle bewältigt hat: „Auf diesem Weg lagen fünf Europa- und fünf Kommunal-Wahlkämpfe, sieben Bundestags- und fünf Landtagswahlen, zwei Landratsurwahlen und vierundzwanzig Kreisparteitage!“ Wichtig war es ihm zu betonen, dass Abgrenzung, Rechthaberei, Eitelkeiten, Lautstärke, Nörgeleien oder Selbstbespiegelung auf Parteitagen und im Kreisverband keinen Platz hatten: „Wir haben immer einen offenen, ehrlichen und sachlichen Umgang miteinander gepflegt.“ W17_Loef_CDU-0802Für Dr. Weiland war sein Abschied vom Vorsitz des Kreisverbandes dennoch kein Tag der Trauer: „Das ist heute nicht meine Versetzung in den politischen Ruhestand. Ich werde weiterhin auch im Kreisverband vollumfänglich politisch tätig sein, zum Beispiel als Wahlkreisabgeordneter im Landtagswahlkreis Mayen.“ Zukünftig unterstützt er als erster stellvertretender Fraktionsvorsitzender und als CDU-Bezirksvorsitzender seine Partei. Eine positive Bilanz für diese 24 Jahre im Kreis und Kreistag zog auch Dr. Werner Langen MdEP. Der Europapolitiker weiß, dass Dr. Adolf Weiland die Politik als Gestaltungsspielraum erlebt. Gleichzeitig mahnte er die Mitglieder zum Miteinander. Denn nur so sei dauerhaft eine Mehrheit zu gewinnen: „Die Mehrheit im Verbandsgemeinderat ist unser Ziel bei der Kommunalwahl in dreizehn Monaten. Die Wähler wollen Geschlossenheit, die sie momentan vermissen. Das stärkt die AFD.“ Er wies auf die mögliche Zerstörung der demokratischen Grundordnung hin: „Wehret den Anfängen!“ und auf die gemeinsame Europapolitik: „Gäbe es Europa nicht, müsste man es durch die Herausforderungen in der Welt jetzt erfinden.“W17_Loef_CDU-0785 Vorgeschlagen für die Nachfolge von Dr. Adolf Weiland war Mechthild Heil MdL. 94 % (184 Ja-Stimmen, 10 Nein-Stimmen und eine Enthaltung) der Mitglieder wählten sie zur neuen Vorsitzenden des Kreises. Zu ihren Vertretern wurden gewählt: Hedi Thelen MdL (85,7 %), Jörg Lempertz (94,4%) und Peter Moskopp (92,2%). Neuer Schatzmeister ist Jörg Meurer, gewählt mit 94,3 % der Stimmen. Mechthild Heil begann ihre politische Karriere 1994 in ihrer Geburtsstadt Andernach. Die Mutter dreier Söhne ist seit 2006 Mitglied im CDU-Kreisvorstand MYK. In ihrer Antrittsrede dankte auch sie ihrem Vorgänger Dr. Adolf Weiland: „Die CDU in MYK ist seit vielen Jahren sehr erfolgreich. Ohne eine gute Organisation, ohne Leitung und Führung wären wir nicht so erfolgreich gewesen. Deshalb Dank an Adolf Weiland, der das die letzten Jahre so hervorragend gemacht hat.“ Auch sie betonte die zukünftigen Herausforderungen: „Die alten Muster tragen nicht mehr!“ Mechthild Heil stellte die Frage, wie damit umgehen und wie die Heimat, der Kreis im Jahr 2030 aussehen soll. Ein Vorschlag lautete, dass jeweils einer ihrer Stellvertreter gewisse Themenbereiche mit Interessierten bearbeiten soll. Zwecks einer effektiveren Verwaltung wählten die Mitglieder Martin Winninger zum Mitgliederbeauftragten (174 Ja-Stimmen), Gerald Arleth zum Kreispressesprecher (172 Ja-Stimmen) und Christian Schuth zum Kreisschriftführer (176 Ja-Stimmen). Um die gesteckten Ziele in der Zukunft zu erreichen, rief die neue CDU-Kreisvorsitzende die Mitglieder zur Zusammenarbeit auf: „Lassen Sie uns gemeinsam herausfinden, warum die Menschen hier so gerne leben und was sie brauchen, damit es so bleibt oder sogar noch besser wird. Lassen Sie uns das alles dann zusammentragen, politisch bewerten und in Realität umsetzen.“  EP