Phantastisches Erlebnis in der Ehrenburg

Italienische Opernklänge und festliche Gewänder in ehrwürdigen Mauern

Zwei klassische Abende mit der Sopranistin Riikka Hakola

Brodenbach/Ehrenburg. „Vorhang“ auf für Leben, Leiden und Lieben hieß es an zwei Abenden auf der Ehrenburg. Auch wenn es in Wirklichkeit keinen Vorhang gab, so war es doch „große Bühne“, was die Darstellerinnen und Darsteller mit der Oper „La Vie De Bohème“ den festlich gekleideten Gästen boten. W33_Ehrenburg-2145„Fügen wir der 850jährigen Geschichte der Burg einen weiteren Höhepunkt zu!“ Das war die Verheißung des Zeremonienmeisters Alcindoro (Andreas Krall) an das Publikum. W33_Ehrenburg-2208Mit seinen humorvollen Zwischentönen entlockte er den Gästen an diesem Abend so manches Gelächter. Dann wurde das ehrwürdige Gemäuer Schauplatz einer romantischen Geschichte rund um  Leben, Leiden und Lieben, erdacht und in Szene gesetzt von der Sopranistin und Burgfreundin Riikka Hakola. Es war das vierte Mal, dass die Künstlerin zu einem klassischen Abend auf der Ehrenburg einlud. Die bekannte finnische Sängerin gehörte 15 Jahre lang zu den führenden Sopranistinnen an der Finnischen Nationaloper. Ihr Repertoire umfasst über sechzig große Partien, und sie gastierte mit Konzerten in über fünfunddreißig Ländern. Zu den Klassiktagen auf der Ehrenburg hatte Riikka Hakola namhafte Freunde eingeladen, gemeinsam mit ihnen ließ sie Arien, Duette und Terzette von Puccini, Tosti und anderen erklingen. Jaakko Kortekangas begeisterte das Publikum als Marcello, den armen Maler. Der Bariton ist mittlerweile Stammgast an den Klassiktagen. Sein „Liebchen“ wurde von Sarah Friese dargestellt, die auch als Zeremonienmeisterin fungierte. An der Seite des Baritons, mimte der Tenor Eduardo Aladren den armen Dichter Rodolfo. Unter Begleitung eines internationalen Trios – Laura Raganen an der Violine, Johannes Ragg am Kontrabass und Jukka Nykänen am Piano – begann in der würdigen Burgkulisse das Spiel um das Leben der Mimi, dargestellt von Riikka Hakola. Die Protagonisten ließen ihre Gäste mit ausgesuchten Klängen der italienischen Oper stimmgewaltig an Szenen vom glücklichen Anfang einer Liebe bis zum tragischen Tod von Mimi teilhaben. W33_Ehrenburg-2273Und doch war es ein vergnügliches Spiel rund um das Leben der Bohème, das die Zuschauer begeisterte. Ebenso wie das festliche Gala-Diner, welches zwischen den beiden Akten angerichtet war. Es waren zwei Abende mit fesselndem Vergnügen, an denen den Sinnen geschmeichelt wurde. Wesentlich dazu bei trug der Veranstaltungsort, der in herrlicher Landschaft Zeugnis gibt über vergangene Zeiten und die Fantasie anregt. Die Ehrenburg ist ein Anziehungspunt nicht nur für Wanderer. Zahlreiche Veranstaltungen, Festgastronomie und der Hotelbetrieb machen den Besuch ganzjährig zu einem großartigen Erlebnis. Infos unter www.ehrenburg.de   EP