Villa Musica zu Gast in Kobern-Gondorf

Romantische Herbstklänge im Schloss von der Leyen

Tomás Jamník präsentierte bezaubernde Musik aus Frankreich

Kobern-Gondorf. Bezaubernden Tönen, faszinierenden Klangfolgen mit geschlossenen Augen lauschen: fast zweihundert Musikbegeisterte hatten beim Konzert der Stiftung Villa Musica dazu die Gelegenheit. Im Schloss von der Leyen genossen sie „Romantische Herbstklänge“, präsentiert vom Prager Cellisten Tomás Jamník, sowie  acht hochmotivierten Musikern und Musikerinnen. W46_Lehmen-3036Tomás Jamník ist ein gefragter Kammermusiker und künstlerischer Leiter der Tschechischen Kammermusikakademie. Es war das neueste Kooperationsprogramm zwischen der Akademie und der Stiftung Villa Musica Rheinland-Pfalz, das die Gäste mit romantischen Klängen aus Frankreich bezauberte. Werke aus Paris standen im Mittelpunkt: das Trio für Flöte, Viola und Harfe von Claude Debussy (1862 – 1918), das Streichtrio Nr. 2, H. 238 von Bohuslav Martinu (1890 – 1959), das Klarinettenquintett B-Dur, Opus 34 von Carl M. von Weber (1786 – 1826), die Serenade C-Dur, op. 30 für Flöte, Harfe und Streichtrio von Albert Roussel (1869 – 1937) und Maurice Ravels ( 1875-1937) Introduction et Allegro für Harfe mit Begleitung von Streichquartett, Flöte und Klarinette. Acht seiner besten Schüler und Stipendiaten begleiteten ihren Dozenten Tomás Jamník zu diesem Konzertabend. W46_Lehmen-3024_b_TitelbildDie Flötistin Yeojin Han, 2001 in Korea geboren, absolviert ein Bachelor-Studium an der Musikhochschule München bei Andrea Lieberknecht. Sie ist Preisträgerin vieler internationaler Wettbewerbe, wie der Rising Star Grand Prix in Berlin und die Japan Biwako Flute Competition, und trat bei verschiedenen Festivals auf, unter anderem bei Palau de la Musica Catalana in Barcelona. Ihre Orchestertätigkeit führte sie nach China und Japan. Der 1995 geborene Klarinettist Marek Svejkar machte seinen Abschluss an Konservatorien in Prag und Paris. In Paris studiert er zurzeit als erster tschechischer Klarinettist bei Philippe Berrod. Er nahm an zahlreichen Meisterkursen teil und ist Preisträger zahlreicher Wettbewerbe. 2013 erreichte er den dritten Platz beim Eurovision Young Musicians Contest. Er konzertierte solistisch mit der Tschechischen Philharmonie, mit der Kammermusikakademie Prag und nahm an vielen Festivals teil, zum Beispiel am Prager Frühling, beim Mittelrhein Musikfestival und bei der Villa Musica Rheinland-Pfalz. Marek Svejkar ist Mitglied des ECCE Ensembles, das auf zeitgenössische Musik spezialisiert ist. Schon mit fünf Jahren erhielt der 1994 in der Ukraine geborene Violinist Oleh Kurochkin an der Schule für Musik und Künste der Stadt Eupatoria Geigenunterricht. W46_Lehmen-30142005 wurde er an der renommierten Lysenko Musikschule in Kiew aufgenommen und studierte ab 2012 an der Tschaikowsky Musikakademie in Kiew, die er 2014 verließ und nach Deutschland ging. Dort nahm er das Studium bei Ida Bieler an der Schumann-Hochschule Düsseldorf auf. Seit 2017 studiert er an der Folkwang Universität der Künste Essen im Masterstudium Sologeiger. Auch er nahm an zahlreichen Wettbewerben teil, gewann dreimal den Großen Preis der Jugend Virtuoso, den ersten Preis bei Art oft the XXI. Century, den dritten Preis beim Eugen Kokka Geigenwettbewerb und den Sonderpreis für die beste Interpretation zeitgenössischer Werke. Aus einer Geigenfamilie stammt Natan Tishin. Der Violinist ist 1999 in Israel geboren und begann seinen Unterricht mit vier Jahren. Mit sechs Jahren gewann er den Publikumspreis bei der Ashdod National Competition und 2010 den ersten Preis bei der Bravo National Competition. Schon im Alter von fünf Jahren gab er sein erstes Konzert. Seit 2015 studiert er an der Folkwang Universität der Künste in Essen und ist Stipendiat der America-Israel-Cultural-Foundation. Am Pilsener Konservatorium begann 2010 Anezka Ferencová ihr Viola-Studium und wechselte 2013 an die Musikhochschule Carl Maria von Weber Dresden. Dort absolvierte sie ihren Bachelor und studiert heute auf Master. Außer ihrer musikalischen Ausbildung, erlangte sie einen Bachelor in Design und Kunst. Sie arbeitete mit namhaften Orchestern zusammen und gewann verschiedene Wettbewerbe. Im Alter von zehn Jahren erhielt Nastja Peric (Viola) ihren ersten Bratschenunterricht an der Musikschule Josip Hatze in Split (Kroatien). Die 1996 geborene Musikerin studiert seit 2017 an der Akademie der musischen Künste in Prag. Als Solistin gewann sie dreimal den ersten Preis bei der Croatian National Competition und einen ersten Preis in der Kategorie „Kammermusik mit Klavierquintett“. Simon Eberle, 1993 in Donauwörth geboren, spielt das Violoncello. Als Sechsjähriger bekam er zunächst Geigenunterricht, wechselte aber zwei Jahre später zum Cello. Nach einem Studium in München, zog es ihn 2015 nach Lübeck an die Musikhochschule, wo er seinen Bachelor mit Bestnote abschloss. Nun studiert er dort Master, parallel ist er Mitglied in der Karajan Akademie der Berliner Philharmonie. Er ist mehrfacher Bundespreisträger bei Jugend musiziert und wird von mehreren Stiftungen gefördert. Der geniale Musiker spielt zurzeit auf einem Violoncello aus dem Jahr 1847, dieses ist eine freundliche Leihgabe aus Privatbesitz. Mit ihrem Harfenspiel entzückte die Polin Amelia Tokarska, geboren 1995, die heute in Tschechien lebt. 2014 schloss sie ihr  Studium an der Musikschule in Polen mit Auszeichnung ab und studiert zurzeit am Konservatorium in Brüssel. In Polen gewann sie Stipendien des Kulturministeriums, des Nationalfonds für Kinder und von ihrer Heimatstadt Bielsko-Biala. Sie spielte mit zahlreichen Orchestern, trat bei vielen Festivals auf und gewann bei vielen Wettbewerben, unter anderem beim internationalen Harfenwettbewerb in Prag 2015. Mit dem Konzert der Romantischen Herbstklänge hat Tomás Jamnik wieder einmal in Kooperation mit Villa Musica ein wunderbares Projekt gestaltet. Er selbst ist ehemaliger Stipendiat der Stiftung und begann mit fünf Jahren das Cello-Spiel. Er studierte an Musikakademien in Prag, Leipzig und Berlin. 2014 promovierte er mit einer Arbeit über Dvoraks erstes Cellokonzert. Nach dem Erfolg 2006 beim Prager Frühling, er gewann den zweiten Preis, startete er seine Solokarriere. Als Solist trat er weltweit mit Orchestern auf. 2007  nahm er mit dem Pianisten Ivo Kahánek sein erstes Album auf, dem weitere CD’s folgten, auf denen Werke von Dvorak für Cello und Orchester zu hören sind. Während draußen der kalte Herbstwind blies, wärmten die Künstler und Künstlerinnen mit ihrer exzellenten Darbietung der Musik internationaler Komponisten die Herzen der Zuhörer und Zuhörerinnen.  EP