Das traditionelle Wein- und Heimatfest in Dieblich

Dieblich. „Es ist für mich eine besondere Ehre, heute an diesem Platz zu stehen und sie erstmalig als erste Vorsitzende des Heimatvereins ganz herzlich auf dem Festplatz bei bestem Wetter willkommen zu heißen!“ Mit diesen Worten begrüßte Michaels Pistono, ehemalige Weinkönigin 2012/13, alle die gekommen waren, beim Dieblicher Wein- und Heimatfest gemeinsam zu feiern und Spaß zu haben. Sie ist eine von vier Frauen, die seit November 2014 dem Heimatverein mit „FraueIMG_7025npower“ vorstehen. Zu dieser Riege gehören außerdem Susanne Linsel, Selina Zöller und Claudia Welsch. Wieder hatte sich der Heimatverein für die drei Festtage ein vielseitiges Programm für Jung und Alt einfallen lassen. Das Fest begann mit der Abholung der Weinkönigin Eva II.. Sie stammt aus dem Weingut Kries, ihr Vater ist der letzte hauptberufliche Winzer in Dieblich. Dicht gedrängt warteten im Hof des Weingutes Freunde, Bekannte und Weinmajestäten von der Untermosel, vertrieben sich die Zeit bei einem guten Glas Wein, Käsehäppchen und angeregten Gesprächen. Zwischenzeitlich hatte sich der Zug, bestehend aus Gästen, Offiziellen, Dieblicher Kindern und der Musikkapelle „Petatte Nelke“, in Bewegung gesetzt. Die Juxband aus Holland ist schon seit einigen Jahren fester Bestandteil des Weinfestes und spielte zur Eröffnung fetzige Musik und heizte die Stimmung an. „Schön ist es auf der Welt zu sein“ erklang es aus ihren Blasinstrumenten. Die Dieblicher Kleinsten hatten Girlanden aus Weinreben in ihren Händen. Sie zogen durch Dieblichs Straßen und Gassen, verweilten am Weingut Kries, dann ging es, jetzt gemeinsam mit den Weinmajestäten, zum Festplatz am Rathaus, wo Michaela Pistono die Eröffnungsrede hielt. Auch Ortsbürgermeister Andreas PeIMG_7035rscheid ergriff das Wort und wünschte allen viel Spaß beim Feiern. Offiziell eröffnete Weinkönigin Eva II. das Weinfest, an ihrer Seite die Prinzessinnen Julia und Julia. Dann hieß es „Partytime“ auf dem Festplatz. Mit der Band „Noble Composition“ begann eine lange Partynacht. Zeit zum Ausschlafen blieb genügend, denn erst sonntags um 13.30 Uhr fiel der Startschuss zum Weiterfeiern. Und wieder war es die „Joekskapel“ aus Tegelen „Petatte Nelke“, die für Stimmung sorgte. Fast ein fester Bestandteil und sehr beliebt ist die „Olympiade“. In diesem Jahr sollte es eine für Kinder und Erwachsene geben. Mangels Teilnahme fiel die Kinderolympiade aus. Bei den Erwachsenen hatten sich fünf Teams mit jeweils vier Personen angemeldet. Sechs Disziplinen galt es zu bewältigen: das Erraten von Entfernungen zwischen zwei Städten/Nägel einschlagen auf Zeit/Baumstämme sägen/Gerüche mit verbundenen Augen erkennen/einen Stapel Bücher auf Zeit halten/und wer am schnellsten Klebeband von der Rolle wickelt. Da war der Spaßfaktor natürlich enorm! Den Siegern winkten Geldpreise von 25,IMG_7029 50 und 75 Euro. Weiter auf dem Tagesprogramm stand eine Tombola mit vielen tollen Preisen, darunter das Aufwiegen der Weinkönigin Eva II. mit Weinflaschen, das zum Siegerlos gehörte. Wer dieses hatte, gewann den Weinvorrat. Der traditionelle Dämmerschoppen mit „Jürgens Musikexpress“ beendete montags das Feiern. Seinen Ausklang fand das Fest aber mit dem größten „Handfeuerwerk“ der Untermosel. „Feiern mit Freunden“ war das diesjährige Motto des Heimatvereins Dieblich. Und wer ohne Freund kam, der fand mit Sicherheit bei diesem Fest der guten Laune, der stimmungsvollen Musik, mit leckerem Essen und erstklassigen Weinen einen Freund zum Mitfeiern.     EP