Fünfter Dreckenacher Enduro Marathon

Zwei heiße, staubige Tage in der Kaul!

Ein Konditionstest für Mensch und Maschine

Video zum Artikel ……

Dreckenach. Hitze, Staub, Schweiß und der Lärm der Enduros, prägten den fünften Enduro Marathon, den der MSC Dreckenach am vergangenen Wochenende ausrichtete. Zu bewältigen war eine Strecke von 6 km, die durch anspruchsvolles Gelände führte, wobei auch mehrere Waldstücke durchquert werden mussten. Es ist die Trainingsstrecke des Clubs – die Kaul – zwischen den Feldern hoch über dereW36_Dreckenach-03073 Mosel. Beim Rennen wird auf Zeit gefahren, außerdem gibt es Punkte für Sonderprüfungen bei der Bewältigung in unterschiedlichem Gelände wie Sandboden, Wald, Steilauffahrten, Steinfelder und Trialeinlagen. Es waren zwi Tage mit sieben Stunden Fahrtzeit, bei dem in drei Rennen von jeweils zwei Stunden Punkte gesammelt werden mussten, um ins Finale zu gelangen. Die Besten aus den drei Läufen qualifizierten sich für das einstündige Finalrennen, dem „Never come back“-Lauf, der extrem hart war. Da war Kondition gefragt, denn die hohen sommerlichen Temperaturen und das Gewicht der Enduros verlangten ein enormes Durchhaltevermögen, oft mobilisierten die Fahrer ihre letzten Kräfte. Dabei war nicht unbedingt die Schnelligkeit von Vorteil, sondern Taktik, Kondition und FahrerköW36_Dreckenach-7339nnen führten zum Sieg. Von insgesamt 27 Teilnehmern kam der Fahrer mit der Startnummer 27 als erster ins Ziel: Manuel Günster schaffte fünf Runden und war um 15.00.42 Uhr am Ziel. Ihm folgte die Startnummer 11 Thomas Klein vom MSC, er beendete seine Fahrt um 15.02.24 Uhr. Knappe zwei Minuten später fuhr Thomas Jahnen, Startnummer 34, ins Ziel. Vom MSC nahmen außerdem noch teil: Matthias Richter, Platz 10 – Peter Anger, Platz 13 – Stefan Reinert, Platz Platz 19 – Maik Jakob, Platz 23 und Mike Wienand Platz 25. Matthias Richter war zugleich mit 50 Jahren der älteste Fahrer mit einer respektablen Platzierung. Einen besonderen Akt der Fairness zeigte Mike Wienand, als bei Peter Anger das Kettenschloss riss. Er wusste zu diesem Zeitpunkt, er würde die vorgeschriebenen Runden nicht schaffen, da die Hitze ihren Tribut forderte. Auf der Strecke baute er sein eigenes Kettenschloss ab und half Peter Anger beim Einbau an dessen Enduro. Anger, der bis dahin auf Platz zwei lag, schaffte immerhin noch das komplette Rennen zu absolvieren. Der MSC Dreckenach gründete sich am 1. November 1967. Es waren drei bis vier Mopedfahrer, die an den Wochenenden gemeinsam Ausflugsfahrten machen wollten. Anfangs trafen sich die Mitglieder freitags in der „Bachschenke“ in Dreckenach, dem späteren Clublokal. Schnell stieg die Zahl der Mitglieder und die ersten Arbeiten in der alten Kiesgrube Dreckenach begannen. Damit war ein Clubgelände gefunden: die Kaul. Jahrelanges hartes Training brachte die motorsportlichen Erfolge. Der Begriff „Enduro“ spiegelt den Charakter dieser Sportart wieder. Zusammengesetzt ist er aus dem spanischen Wort „duro“ für hart und dem englischen „endurance“ für Ausdauer. Dass sie hart und mit Ausdauer kämpfen können, bewiesen die Teilnehmer des 5. Enduromarathons in Dreckenach.   Informationen rund um den Endurosport und Ansprechpartner sind zu finden unter www.msc-dreckenach.de .           EP